Romeo y Julieta Zigarren

Romeo y Julieta – Aus Liebe zur Zigarre

1875 als eine von Kubas ältesten bis heute produzierten Zigarrenmarken vom Brüderpaar Álvarez Rodríguez und José „Manin“ García gegründet, waren die Zigarren ursprünglich nur auf dem kubanischen Markt erhältlich. Ihren Weltruhm verdanken sie José Rodríguez „Pepin“, der die Fabrik der Brüder 1903 übernahm und durch seine Weltoffenheit und sein kaufmännisches Geschick bestach. Er bereiste den gesamten Globus, um seine Habanos verschiedensten Staatsmännern und populären Persönlichkeiten schmackhaft zu machen. Zu den so gewonnen Anhängern zählten unter anderem der damalige Prinz von Wales, George Clemenceau und Winston Churchill. Nach ihnen benannte Zigarren sind bis heute im Sortiment geblieben. Ihren Namen verdankt die Marke natürlich dem einflussreichen Drama William Shakespeares. Lectores de Tabaquerías genannte Vorleser versüßten den Torcedores mit diesem Werk die Arbeitszeit. Heute zählt Romeo y Julieta, neben Cohiba und Montecristo, zu den beliebtesten kubanischen Zigarren. Besonderes stilistisches Merkmal ihrer Blends ist, dass trotz der großen Aromavielfalt keine Note den Geschmack dominiert.

Habanos unter sich

Romeo y Julietas sind seit jeher waschechte Habanos. Das bedeutet, es handelt sich um handgefertigte Longfiller-Zigarren dessen Einlagen, Um- und Deckblätter aus eng begrenzten kubanischen Anbaugebieten stammen. In diesem Falle liegen die Plantagen in der berühmten Vuelta-Abajo Region, westlich von Havanna. Hier werden auch die Pflanzen großgezogen aus denen die Marken Cohiba, Hoyo de Monterrey, Montecristo oder H. Upmann gefertigt werden. Nach höchsten Qualitätsstandards werden die Premium Zigarren in der Partagás Manufaktur hergestellt.