Cohiba Linéa 1492 Zigarren

Linéa 1492 – Hommage an eine schicksalsträchtige Entdeckung

1992 würdigte Cohiba das 500-jährige Jubiläum der Entdeckung Kubas durch den Portugiesen Christoph Kolumbus mit einer eigenen Reihe von Zigarren, der Linéa 1492. Die mit Siglo I bis VI bezeichneten Vitolas sind etwas milder als ihre Schwestern der Linéa Clasica. Das macht sie auch zu den geeignetsten Cohibas für Einsteiger, die kubanische Lebensfreude hautnah erleben möchten, ohne ihre Palette zu überfordern. Natürlich werden sie nur von fähigsten Torcedores handgerollt. Zur Verwendung kommen ausschließlich die erlesensten Tabake ganz Kubas, wie es sich für eine waschechte Cohiba gehört.

Aus dem Besten des Besten

Alle zur Fertigung einer Cohiba benötigten Tabaksorten stammen aus dem sagenumwobenen Vuelta Abajo-Tal, westlich der kubanischen Hauptstadt Havanna, berühmt als bestes Anbaugebiet Kubas. Nur handgerollte Longfiller Zigarren, dessen Einlage, Umblatt und Deckblatt aus Kuba stammen, dürfen den Namen Habano tragen. Die Cohiba gehört aufgrund vieler Besonderheiten in ihrer Fertigung zu den exklusivsten ihrer Art. Zum Beispiel ist es das Vorrecht Cohibas, die erste Auslese der Tabakernte vorzunehmen und sich die erlesensten Blätter zur eigenen Produktion zu sichern. Die einzigartige dreifache Fermentation der Einlageblätter trägt außerdem wesentlich zum einzigartigen Geschmack der Cohiba bei. Gerollt wird sie von den fähigsten Torcedores Kubas in der weltbekannten Manufaktur El Laguito am Rande Havannas. Bei Cohiba-Zigarren handelt es sich um Vitolas, die weltweit Qualitätsmaßstäbe gesetzt haben.