Camacho Zigarren

Camacho – Der Raufbold mit Pflichtgefühl

Der Exilkubaner Simon Camacho siedelte während der kubanischen Revolution nach Miami (Florida) über und gründete dort 1961 sein Unternehmen Camacho Cigars. Seine Zigarren schlugen sich wacker am Markt, erregten sogar die Aufmerksamkeit vom Aficionado Winston Churchill. Bis zum Tod von Camacho 1990 wuchs das Unternehmen stetig. Fünf Jahre nach seinem Tod übernahm die Familie Eiroa das Geschäft und verlagerte die Produktion von Nicaragua nach Honduras. In den 90iger Jahren avancierte das Camacho dann zu einem der größten amerikanischen Zigarrenhersteller. Obwohl sich das Unternehmen heute wesentlich rauer und großspuriger verkauft als manch ein Konkurrent es tut, fügt sich Camacho als einziges in der ganzen Branche strengen Herstellungsrichtlinien in den Punkten Nachhaltigkeit und der Verwendung von umweltfreundlichen Pestiziden.