Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Willenserklärungen, Verträge und rechtsgeschäftlichen oder rechtsgeschäftsähnlichen Handlungen des Händlers mit seinen Kunden (nachfolgend „Kunde“ genannt). Gegenbestätigungen des Kunden unter Hinweis auf seine eigenen Geschäfts und/oder Einkaufsbedingungen wird ausdrücklich widersprochen; diese werden nicht Bestandteil von Vereinbarungen, wenn nicht die Bedingungen durch den Händler ausdrücklich schriftlich bestätigt werden.

2. Begriffsbestimmungen

2.1 „Verbraucher“ im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die den Vertrag zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

2.2 „Unternehmer“ im Sinne dieser AGB ist jeder Kunde, der bei Abschluss des Vertrages in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

2.3 „Kunde“ kann nur sein

2.3.1 eine natürliche Person, welche volljährig und auch im Übrigen geschäftsfähig ist oder

2.3.2 eine juristische Person.

2.4 „HERRENWERK Bund“ bezeichnet einen Zusammenschluss einzelner lokaler Händler, welche ihre Waren online unter www.herrenwerk.de anbieten.

3. Vertragsschluss

3.1 Die Angebote im Online-Shop des Händlers sind unverbindlich. Der Kunde gibt mit seiner Bestellung ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Kaufvertrages ab. Eine einfache Eingangsbestätigung stellt noch keine Annahme des Angebots dar.

3.2 Das Angebot des Kunden wird an den Händler zunächst in anonymisierter Form weitergeleitet. Der Händler erhält zunächst nur die Angaben zur bestellten Ware sowie die Lieferadresse.

3.3 Der Händler kann das Angebot des Kunden innerhalb von 2 Werktagen nach Bestelleingang durch eine ausdrückliche Erklärung annehmen. Mit Zugang der Annahmeerklärung kommt der Vertrag zustande. Das Absenden der bestellten Ware und die Bestätigung des Versands an den Kunden stehen einer ausdrücklichen Annahmeerklärung durch den Händler gleich.

3.4 Lehnt der Händler das Angebot ab, wird das Angebot – wiederum in anonymisierter Form und für den Kunden unverbindlich – anderen Händlern aus dem HERRENWERK Bund zur Verfügung gestellt. Hat ein solcher Händler Interesse daran, die Lieferung zu übernehmen, kann er ein entsprechendes Angebot abgeben, welches dann per E-Mail dem Kunden zugeschickt wird. Diese E-Mail stellt in diesem Fall das Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrags dar. Der Kunde kann das Angebot des Händlers innerhalb von 6 Werktagen nach Eingang des Angebots des Händlers per E-Mail annehmen. Mit Zugang der Annahmeerklärung kommt der Vertrag zustande. Erst damit erhält der Händler die persönlichen Daten des Kunden.

3.5 Für den Vertragsschluss stehen folgende Sprachen zur Verfügung: Deutsch.

3.6 Der Abschluss eines Vertrags mit einer natürlichen Person, welche den Anforderungen gemäß Ziffer 2.3.1 nicht entspricht, berechtigt den Händler zum Rücktritt vom Vertrag.

4. Lieferung, Preise, Versandkosten, Teillieferungen

4.1 Bestellungen und Lieferung erfolgen nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.

4.2 Es gelten die Preise zum Zeitpunkt der Bestellung. Alle Preise verstehen sich inklusive der geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer und zzgl. Verpackungs- und Versandkosten, die bei der Bestellung gesondert ausgewiesen werden.

4.3 Die Lieferung kann in Teillieferungen erfolgen. Die Versandkosten werden in diesem Fall jedoch nur einfach berechnet. Erfolgt eine weitere Bestellung des Kunden, bevor die weitere Teillieferung versandt ist, ist der Händler berechtigt, diese Teillieferung mit der weiteren Bestellung zu versenden und die Versandkosten für die weitere Bestellung zu berechnen.

5. Zahlung

5.1 Der Kunde kann zwischen den Zahlungsarten SEPA-Lastschriftmandat und Zahlung per Kreditkarte wählen.

5.2 HINWEIS für die Zahlung per Kreditkarte: Bei der Bestellung wird zunächst nur eine Vor-Autorisierung der Zahlung durchgeführt. Das heißt, dass das Kreditkartenkonto des Kunden bei der Bestellung noch nicht mit dem zu zahlenden Betrag belastet wird. Es wird lediglich abgefragt, ob eine ausreichende Deckung für die Zahlung vorhanden ist. Jedoch wird der entsprechende Betrag vorgemerkt und das Kreditlimit um den entsprechenden Betrag bis zur Zahlung, längstens jedoch für 2 Tage reduziert.

5.3 Die Zahlung wird durch den Händler erst ausgelöst, wenn der Kaufvertrag zustande gekommen ist (siehe Ziffer 3.3 und 3.4).

6. Lieferfristen

6.1 Die Lieferzeiten sind abhängig von dem jeweiligen Produkt. Abhängig von der gewählten Versandart erfolgt die Lieferung innerhalb der üblichen Versandzeit in Deutschland.

6.2 Ergibt sich nach der Bestellung durch den Kunden eine Änderung des voraussichtlichen Versandtages, wird der Kunde darüber automatisch per E-Mail informiert. Der Kunde hat dann, sofern er Verbraucher ist, jederzeit vor Auslieferung der Ware das Recht, kostenfrei von seiner Bestellung zurückzutreten bzw. Änderungen vorzunehmen, sofern zwischen Händler und dem Kunden nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wird.

6.3 Der Kunde hat, soweit er Unternehmer ist, Händler bei Überschreitung der Bereitstellungs- bzw. Lieferfrist eine angemessene Nachfrist zu setzen.

7. Nichtbelieferung durch den Vorlieferanten

7.1 Der Händler übernimmt kein Beschaffungsrisiko. Ist die Ware trotz des vorherigen Abschlusses eines entsprechenden Einkaufsvertrags nicht oder vorübergehend nicht lieferbar, wird der Händler den Kunden hierüber unverzüglich nach der Bestellung sowie in der Folgezeit in regelmäßigen Abständen informieren. Bis zur Selbstbelieferung durch den Vorlieferanten ist der Händler von der Leistungspflicht befreit und kann bei fehlender Lieferbarkeit vom Vertrag zurücktreten. Dies gilt nicht, wenn der Händler die Nichtbelieferung durch den Vorlieferanten zu vertreten hat. Falls der Händler zurücktreten will, wird er das Rücktrittsrecht unverzüglich ausüben.

7.2 Im Falle des Rücktritts sind Schadensersatzansprüche des Kunden ausgeschlossen. Dies gilt nicht, wenn Händler die Nichtbelieferung durch den Vorlieferanten zu vertreten hat.

8. Hinweise für die Rücksendung

Bitte verwenden Sie für die Rücksendung eine sichere nach Möglichkeit die originale Transportverpackung.

9. Gewährleistung

9.1 Es besteht ein gesetzliches Mängelhaftungsrecht. Die Gewährleistung richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen sowie den nachstehenden Regelungen.

9.2 Im Falle eines Mangels der Ware fordert der Kunde den Händler zur Nacherfüllung auf. Setzt der Kunde hierfür eine Frist, muss diese angemessen sein.

9.3 Ist der Kunde ein Kaufmann und gehört die Bestellung zum Betrieb seines Handelsgewerbes, gelten für Mängelrügen die gesetzlichen Bestimmungen.

Mängelanzeigen müssen schriftlich erfolgen.

9.4 Ansprüche wegen Sachmängeln verjähren mit Ablauf einer Frist von zwei Jahren ab Lieferung der Ware. Ist der Kunde Unternehmer (vgl. Ziffer 2.2.), verjähren Ansprüche wegen Sachmängeln mit Ablauf einer Frist von einem Jahr ab Lieferung der Ware. Die gesetzliche Verjährung von Rückgriffsansprüchen (§ 479 BGB) bleibt unberührt.

9.5 Die in Ziffer 9.4 genannten Verjährungsfristen gelten nicht im Fall des Vorsatzes oder bei arglistigem Verschweigen eines Mangels oder soweit der Händler eine Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen hat. Sie gelten außerdem nicht für Ansprüche wegen Sachmängeln in den Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, bei Ansprüchen nach dem Produkthaftungsgesetz, bei einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung oder bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

10. Eigentumsvorbehalt

10.1 Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises und Ausgleich sämtlicher Ansprüche aus dem Liefervertrag Eigentum des Händlers.

10.2 Ist der Kunde Unternehmer (Ziffer 2.2.), tritt er bereits jetzt alle Forderungen, die er aus einer Weiterveräußerung der Ware gegen seinen Abnehmer erwirbt, sicherungshalber in voller Höhe an Händler ab. Der Kunde ist widerruflich zur Einziehung dieser Forderungen ermächtigt. Händler wird die Einziehungsermächtigung nur widerrufen und die abgetretenen Forderungen selbst einziehen, wenn der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommt.

10.3 Ist der Kunde Unternehmer (Ziffer 2.2.), sind Zugriffe Dritter auf die im Eigentum oder Miteigentum von Händler stehenden Waren von dem Kunden unverzüglich anzuzeigen. Durch solche Eingriffe entstehende Kosten für eine außerprozessuale Freigabe trägt der Kunde.

11. Haftung

11.1 Schadensersatzansprüche wegen Pflichtverletzung und aus unerlaubter Handlung sowie Ansprüche auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen sind sowohl gegenüber dem Händler als auch gegenüber seinen Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen ausgeschlossen.

11.2 Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht, wenn der Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde, sowie bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten, das heißt solcher vertraglicher Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf, und deren Verletzung auf der anderen Seite die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet. Sie gilt weiterhin nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn der Händler die Pflichtverletzung zu vertreten hat. Die Beschränkung gilt weiterhin nicht für Schäden, die auf dem Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft beruhen oder für die eine Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz vorgesehen ist.

12. Aufrechnungsverbot

Der Kunde ist nicht zur Aufrechnung berechtigt. Das Aufrechnungsverbot gilt nicht, wenn die Gegenforderungen vom Händler nicht bestritten, rechtskräftig festgestellt, oder zur Entscheidung reif sind.

13. Online-Registrierung, Zugangsdaten

13.1 Für eine Bestellung beim Händler ist grundsätzlich keine Registrierung notwendig.

13.2 Sofern der Kunde für die Bestellung sein Nutzerkonto bei herrenwerk.de verwendet, sind für die Registrierung und die Verwaltung der Zugangsdaten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen für die Nutzung von herrenwerk.de maßgeblich.

14. Datenschutz

Die Datenschutzpraxis des Händlers steht im Einklang mit dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie dem Telemediengesetz (TMG). Sämtliche Informationen zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten der Nutzer finden sich in den Datenschutzhinweisen.

15. Schlussbestimmungen

15.1 Auf den Vertrag findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Die Geltung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen. Ist der Kunde ein Verbraucher, sind darüber hinaus die zwingenden Verbraucherschutzbestimmungen anwendbar, die in dem Staat gelten, in denen der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, sofern diese dem Kunden einen weitergehenden Schutz bieten.

15.2 Ist der Kunde ein Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Ansprüche der Sitz des Händlers.

Stand: 28. September 2015